In den Medien: rbb kultur über die jüdisch-muslimische Verständigung

Unter dem Titel „Mit Hummus gegen Hass. Rezepte für die jüdisch-muslimische Verständigung“ veröffentlichte der Radiosender rbb kultur vergangenen Sonntag, den 24.10.2021, einen Beitrag mit vielen unterschiedlichen Stimmen zum Thema.
Neben dem Vorsitzenden der Leo Baeck Foundation, Rabbiner Prof. Walter Homolka, der über das kürzlich erschienene Buch „Umdenken. Wie Islam und Judentum unsere Gesellschaft besser machen“ spricht, kommen auch die Karov-Qareeb Koordinatorin, Rachel de Boor, und Teilnehmerin Sonya Ouertani, zu Wort. Beide schildern die Besonderheiten und Herausforderungen des jüdisch-muslimischen Thinktanks: „Karov und Qareeb sind auf Hebräisch und Arabisch der gleiche Begriff für einen Zustand von Nähe. Und das soll ausdrücken, dass Judentum und Islam oder jüdische und muslimische Menschen in Deutschland schon in einer gewissen Nähe leben, die es herausfordert, dass man sich damit beschäftigt.“.

Den gesamten Beitrag hören Sie hier.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
˝The programme makes possible something that is all too rare in our society these days: speaking and having discussions across borders, not about each other, but with each other. That can be a hard slog at times, but at the same time the format makes space for follow-up questions and deeper conversations that are only possible through trust on all sides.

Felix, DialoguePerspectives alumnus

0
Would love your thoughts, please comment.x