Manifest der Pluralen Erinnerungskultur

Im Laufe des vergangenen Projektjahres hat die CPPD das »Manifest der Pluralen Erinnerungskultur« entwickelt. In zehn Thesen wird die Bedeutsamkeit einer Anerkennung von und einer Arbeit mit Pluralen Erinnerungskulturen herausgestellt. In der unterstehenden Galerie können Sie das Manifest in vollständiger Form durchlesen.

I. Plurale Erinnerungskulturen nehmen das »Wir« ernst

II. Pluralität ist weder Problem, noch Herausforderung – Pluralität ist die Chance für unsere Gesellschaft

III. Gesellschaft muss als Raum pluraler Erinnerungsgemeinschaften gedacht werden

IV. So plural europäische Gesellschaften sind, so plural sind auch die Erinnerungsereignisse in unserer Gesellschaft

V. Plurale Erinnerungskulturen bedeuten Stärkung von Erinnern durch Komplexität

VI. Plurales Erinnern bedeutet, die gesellschaftliche Funktion des Erinnerns als Störung zu stärken

VII. Plurale Erinnerungskulturen bedeuten Wandel in den Strukturen

VIII. Plurale Erinnerungskulturen sind dynamisch – gesellschaftliches Erinnern muss es auch werden

IX. Neue Geschichten, neue Erzählungen

X. Erinnern an, in und für die Gegenwart

 

 

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
˝To be part of such a diverse group helped me realize that our goals are more similar than I used to think before.

Ben, DialoguePerspectives participant

0
Would love your thoughts, please comment.x